Quadlikollowitschki

8. November 2006

Blogger sind Übermenschen

Filed under: Internet,Journalismus,Zeitungen — drahtlos @ 20:49

Da hab ich doch neulich in irgendeinem Blog – kann mich an den Namen nicht mehr recht erinnern, hatte was mit Rebellen zu tun –, einen Beitrag über das Thema Zeitungen gelesen. Tja, die sind ja die großen Verlierer in der weltweiten Blogosphäre. Das war zumindest da so zu lesen. Denn wer braucht noch Zeitungen heute? Du? Ich? Zum einen gibt es ja Blogger, zum anderen ist ja eh alles kostenlos im Internet zu lesen. So what?

Eine bestechende Logik. Denn:
Die Blogger wissen alles, sitzen ja immer an der Quelle, recherchieren lückenlos, sauber und gründlich, verletzen keinerlei Urheberrechte, wissen auch sonst, sich aus dem Rechtsdickicht zu befreien und können mal eben eine Rechtsverletzung oder Unterlassungserklärung ganz locker aus der Portokasse zahlen. Und auch über die Sitzung meines Stadtparlaments berichten die ja ausführlich und verständlich, und was an Straftaten, Gerichtsprozessen, Sportergebnissen und Vereinsleben so passiert ist, werde ich aus den hunderttausenden von deutschsprachigen Blogs ja superschlau. Und das jederzeit.

Blogs sind ja auch superaktuell, die meisten wenigstens. Und sind superinteressant: Da steht, was X. heute zum Frühstück gegessen, was Y. an Hausaufgaben zu tun, und wie B. seine Freundin H. am Donnerstag […..] hat. Ah ja. Es hat uns natürlich auch interessiert, dass Herr W. nach Quatar geflogen ist und dort Hühnchen gegessen hat und nach zwei Tagen wieder zurückgeflogen ist. Das bewegt die Welt!

Und:
Im Internet gibt es ja sooooo viele Nachrichten. Was brauch ich Zeitungen? Schaun wir doch mal, was es da im Web so zu lesen gibt: Spiegel, Welt, Süddeutsche, meine Heimatzeitung, diverse Webportale wie Yahoo, Google, Web.de. Hm ja. Und wo kommt der ganze Content meist her? Natürlich von dpa, der Deutschen Presse-Agentur.

Alles klar. Dass hinter der dpa eine Gemeinschaft deutschsprachiger Zeitungen steckt, ist ja völlig egal. Finanziert sich ja irgendwie alles aus der Luft…

Okay. Polemik mal beseite. Sorry, liebe superschlaue Rebellen: Hört auf zu träumen.

Advertisements

16. September 2006

Netz-Profis

Filed under: Journalismus,Zeitungen — drahtlos @ 16:18

Heute gefunden in der NZZ zum Thema Weblogs:

Publizistisch ernst zu nehmen werden auf die Dauer nur solche Blogs sein, die sich nicht als Freistil-Antipoden des Journalismus verstehen, sondern selber Formen des professionellen journalistischen Handelns übernehmen. Nicht die weitere Deprofessionalisierung des Journalismus durch bloggende Amateure kann das Ziel sein, sondern die Ausbildung einer spezifischen Netz- Professionalität. Ein Internet-Journalismus ohne Journalisten ist nicht möglich ohne Aufgabe zentraler Prinzipien traditioneller Öffentlichkeit, wie der Kommunikationswissenschafter Nicolas Leman im «New Yorker» erläuterte.

7. September 2006

Hallo Backe,

who.jpgisch mach e Fass uff, kimmste mit? Scherz beiseit – des is jetzt noch e Blog. Schaun mer mal, fer was mer des so missbrauche.

 Servus

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.